Altmaier fordert Koordination bei der Energiewende

12.07.2012

Bundesumweltminister Peter Altmaier hat seine Konsequenzen aus den Koordinierungsproblemen der Länder bei der Energiewende gezogen. In Zukunft müsse aus den bisherigen Fehlern gelernt werden, daher forderte Altmaier eine bessere Zusammenarbeit zwischen den Bundessländern.

In einem Gespräch mit der „Passauer Neuen Presse“ kritisierte der Umweltminister, dass die Konsequenz aus weiterem unkoordiniertem Vorantreiben der Energiewende nicht nur enorm höhere Kosten, sondern auch doppelt so viel Wind- und Solarkapazitäten wie nötig, wären. Daher kämpfe er dafür, „dass sich alle Beteiligten im Herbst auf einen nationalen Konsens für bezahlbare Strompreise verständigen“.