Bildwechsel Bildwechsel Bildwechsel

Frischer Thunfisch und Sardinen aus Aqua-Kulturen in der Adria

Frischer Fisch steht heute immer häufiger auf dem Speiseplan. Und das aus gutem Grund: Fisch ist nicht nur lecker, sondern auch ein besonders gesundes Nahrungsmittel. Fisch enthält wichtige Nährstoffe wie Proteine, Omega-3-Fettsäuren und Mineralstoffe. Auch in Europa haben sich rohe Fischprodukte wie Sushi etabliert, bei denen Frische unverzichtbar ist.

Aufgrund des wachsenden Bedarfs und der folgenden Überfischung der Weltmeere sind viele Fischarten stark dezimiert. Ein Lösungsansatz stellen Aquakulturen dar. Heute werden bereits etwa die Hälfte des Bedarfs an Meeresfrüchten, Süß- und Salzwasserfischen aus Aquakulturen gedeckt. Jedoch sind auch beim Ausbau von Aquakulturen ökologische Herausforderungen zu betrachten. Nachhaltigkeit ist auch hier unabdingbar (Greenpeace, 2011).

Wir haben Zugang zu vorbildlichen Aquakulturen in der Adria. Dort werden v. a. Sardinien und Thunfische gezüchtet. Unsere Aquakulturen zeichnen sich insbesondere dadurch aus, dass sie Überzüchtung vermeiden. Das heißt, dass die von uns ausgesuchten Aquakulturen sich durch einen begrenzten und äußerst vorsichtigen Einsatz von Medikamenten auszeichnen, um die Wasserqualität und damit die Meeresfauna, Fische und weitere Meerestiere in der Umgebung der Aquakulturen zu belasten.

Die Mindestliefermenge beträgt hier wie bei allen anderen Nahrungsmitteln und Tierfutter 20 Tonnen.