Ver.di startet bundesweite Bürgerinitiative

20.06.2012

„Wasser ist ein Menschenrecht!“ Unter diesem Motto startete der Europäische Gewerkschaftsverband, dessen Mitglied Ver.di ist, seine aktuelle Kampagne, deren Ziel es ist, Druck auf die EU-Kommission auszuüben, damit diese den Zugang zu sauberem Wasser und sanitärer Grundversorgung als Menschenrecht definiert. Gemeinsam mit anderen Organisationen startet Ver.di am morgigen Donnerstag eine Bürgerinitiative.

„Wasser ist eine begrenzte natürliche Ressource und ein öffentliches Gut, das für Leben und Gesundheit unverzichtbar ist. “, heißt es in der Mitteilung, die Ver.di am Montag veröffentlichte. Weiterhin teilte Ver.di mit, dass Wasser ein „natürliches“ Monopol sei und aus dem Geltungsbereich der Binnenmarktregeln ausgenommen werden müsse. Nach einer Verordnung der EU-Kommission sind seit dem 1. April 2012 europaweite Bürgerinitiativen zulässig. Voraussetzung ist jedoch, dass jährlich innerhalb der EU mindestens eine Millionen Unterschriften gesammelt würden. Allein in Deutschland möchte die Gewerkschaft Ver.di für einen Anteil von 130.000 Stimmen sorgen.

Auftakt der Bürgerinitiativen wird morgen eine europaweite „Brunnenaktion“ in etwa 50 Städten sein. In Berlin wird um 10 Uhr eine Kundgebung am „Wasserklops“ vor dem Europacenter stattfinden. Neben Ver.di beteiligen sich sowohl bundesweite Organisationen wie der BUND, das Forum Umwelt oder arche noVa, als auch regionale wie der „Berliner Wassertisch“ oder die „Wasserallianz München“.